Menü

Chronik

1390
Erste urkundliche Nennung eines Hospitales vor dem Wienertor, zu dem eine Kapelle, dem hl. Ulrich geweiht, gehört.


1856

wird das Bürgerspital in ein allgemeines öffentliches Krankenhaus umgewandelt. Die Gemeindevertretung ist Vorstand und die Schwestern des Institutes der christlichen Liebe betreuen mit zwei Ärzten die Patienten, die in drei Räumen mit insgesamt 16 Betten untergebracht sind.


1946

Unter Bürgermeister Georg Spelitz wird mit einem Kostenaufwand von 7,5 Millionen Schilling die Jägerkaserne in ein Spital umgebaut.


1948

Am 19. 12. erfolgt die feierliche Eröffnung des neuen Krankenhauses. Die Pflege  der  Patienten  übernehmen zwölf  Schwestern des „Deutschen Ordens”, die ärztliche Leitung obliegt den Primarärzten Dr. Rudolf Wejvar (Chirurgie) und Dr. Rudolf Plohberger (Interne). Im Krankenhaus sind 28 Angestellte beschäftigt.


1973

verlassen die Schwestern des Deutschen Ordens Hainburg. In der Klausur wird eine Herzüberwachungsstation eingerichtet, womit das Krankenhaus über nunmehr 224 Betten verfügt.
Um die Ausbildung qualifizierten Pflegepersonals zu ermöglichen, wird zwischen den Krankenhäusern Baden, Mödling und Hainburg ein Krankenpflegeschulverband gegründet.


1978

Am 15. 4. erfolgt der Spatenstich zum Neubau des Krankenhauses durch Landeshauptmann Andreas Maurer und Bürgermeister Hubert Rein.


1983

Am 9. 4. Eröffnung der 1. Baustufe des Krankenhausneubaues mit 3 Operationssälen, Zentralsterilisation, physikalischer Therapie, drei Bettenstationen für die chirurgische Abteilung und die Energiezentrale (Kosten rund 263 Mio. Schilling).


1997

Einführung der leistungsorientierten Krankenhausfinanzierung. Am 5. 6. 1997 wird an der Chirurgie erstmals in Niederösterreich eine „laparoskopische Fundoplikatio” (Wiederherstellung des Verschlussmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre) durchgeführt.
 

1999

Das Krankenhaus feiert sein 50-jähriges Bestehen.


2004

Der Gemeinderat der Stadtgemeinde Hainburg beschließt am 2. Dezember 2004 die Übergabe der Rechtsträgerschaft des Krankenhauses an das Land Niederösterreich mit Wirksamkeit vom 1. Jänner 2005.


2007

Ein erweitertes Palliativ-Team steht Patienten und Angehörigen zur Verfügung.


2008

Ein neues CT Gerät und neue OP-Tische wurden in Betrieb genommen.


2009

Der NÖ Landtag beschließt den Zu- und Umbau des Landesklinikums mit Gesamtkosten von Euro 65 Mio.
Das Projekt „Gesundes NÖ Landesklinikum“ wird gestartet.


2011

Die Projekte Tagesklinik und interdisziplinäre Ambulanz werden in den Regelbetrieb übergeführt.


2012

Das Entlassungsmanagement wird eingeführt.


2013

Nach dem Spatenstich durch Landesrat Karl Wilfing und Landesrätin Barbara Schwarz erfolgt der Baubeginn
der KFZ-Abstellplätze und der Kinderbetreuungseinrichtung.
Die gesamte Pflegedokumentation wird elektronisch durchgeführt.


2014

Einweihung Erlöserkirche & Entwurfsfreigabe Zu- und Umbau Zertifizierung Vitalküche
Inbetriebnahme und Bewirtschaftung der KFZ-Abstellplätze Beginn Errichtung Zubau
Inbetriebnahme Kinderbetreuungseinrichtung


2015

Bewilligung eines Satellitendepartments der unfallchirurgischen Abteilung des LK Baden/Mödling am Standort Hainburg


2016

Inbetriebnahme Zubau, Beginn der Renovierung des Osttraktes